Hallo wir sind die Luchse!

In unserer Meute sind 16 Wölflinge und wir haben drei Leitwölfe. Unsere Leiter sind Jana, David und Claudius und unsere Gruppenstunde ist Montags von 17.45 bis 19.15 Uhr.
Bei den Wös geht es darum, die Welt spielerisch zu entdecken. Wir versuchen zusammen die Welt in der wir leben zu verstehen. Das man dabei auch dreckig wird ist ganz normal, deswegen  sollte man bei unserer Gruppenstunde auf keinen Fall Sachen tragen, die nicht schmutzig werden dürfen. Wir machen dann Feuer, singen, schnitzen, basteln und spielen. In   den Gruppenstunden bestimmen wir Wölflinge was wir machen wollen. Die Leiter planen dann die Gruppenstunde. Einige der Sachen die wir in der Gruppenstunde gemacht haben stehen weiter unten. Die Luchse Ermitteln und die Hörspiele)

Manchmal fahren wir auch weg und verbringen ein Wochenende miteinander. Einmal im Jahr fahren wir auf Sommerlager das dauert 10-14 Tage. Jedes zweite Jahr machen wir das auch  mit den älteren Pfadfindern zusammen.

Wenn du uns mal besuchen willst, melde dich bei unseren Leitern.(luchsleiter(at)dpsg-farmsen.de)

Halloween

Das kurz bevorstehende Halloween Fest haben wir uns heute zum Anlass genommen um mal wieder bastlerisch tätig zu sein. Dabei herausgekommen sind viele schöne beleuchtete Kürbisse.
Hierzu mussten wir natürlich zuerst die Kürbisse mit Löffeln, Händen und manchmal auch ganzen Armen aushöhlen. Da wundert es nicht, dass nicht jede Kluft sauber blieb. Bei der Ausgestaltung der Gesichter wurde allen freie Wahl gelassen. So entstanden die unterschiedlichsten  Gesichter und wilde Fratzen. Besonders beachtet werden sollte auch der wohl erste „DPSG“ -Halloween Kürbis überhaupt.
Ein Kürbis schenkten wir dann noch Pfarrer Schmickler, der sehr angetan war und mit diesem von nun an den Innenhof schmücken wird.

Das Hörspiel: Das Ende eines tollen Lebens

Jan, der Leiter der Luchse und Stammesvorstand des Stammes St. Ansgar, ist verschwunden. Es gibt einen Zeugen, aber die Mafiosi wissen von ihm und suchen ihn schon. Werden die Luchse Jan finden? Wird Lisa ihren Freund wiederbekommen? Und was hat Hugo damit zu tun?

Das Hörspiel: Die Entführung

Die Prinzessin Schabalaba Schabalaba Ding-Dong erschreckt sich durch einen lauten Knall... Und nur Baden Powell, St. Ansgar und die Regenwürmer waren die einzigen die, die Prinzessin retten konnten. Denn Prinz Schabalaba Schabalaba Ding-Dong war auf Geschäftsreise....
Werden die Regenwürmer die Prinzessin retten können?

Die Luchse ermitteln

Aktenzeichen: EiLuAn 2007 Fall: Verdächtige Rover, die Scouting100 sabotieren wollen Am Montag, den 8. Januar fanden sich wie gewöhnlich alle Wölflinge (Pfadfinder im Alter von 7-10 Jahren) zu ihrer wöchentlichen Gruppenstunde in den Kellerräumen der Pfadfinder ein. Was zu diesem Zeitpunkt noch niemand wusste, war, dass dieser Tag ihr Leben verändern würde. Ein hochgewachsener Mann im schwarzen Parkar, einen Hut tief ins Gesicht gezogen, kam mit Akten in der Hand in die Gruppenstunde. Seine Miene war ernst und ließ erkennen, dass es sich nicht um einen Scherz handelte, als er den Kindern mitteilte, dass er vom Geheimdienst der DPSG kommen würde.

Er bat die Gruppe, ihn bei seinen Ermittlungen zu unterstützen. Nach dem Kenntnisstand des Geheimdienstes gäbe es im Stamm Sankt Ansgar Personen, die in dem Verdacht stünden, ein Festival in Berlin zum hundertjährigen Bestehen der Pfadfinder mit dem Namen „Scouting100“ sabotieren zu wollen. Die Rudel, Kleingruppen innerhalb einer Wölflingsmeute, brauchten nicht lange um ihre Hilfe anzubieten. Daraufhin gab der namenlose Agent den einzelnen Rudeln Umschläge, in denen sich Fotos von den Verdächtigen befanden.

Außerdem zeigte der Agent den Luchsen die erste Spur. Diese führte überraschenderweise zu ihrem vertrauten Leiter Flo, von dem es Fotoaufnahmen im Kreis der Verdächtigen gab. Nach einem einstündigen Verhör, das die Rudel gegen ihn führten, wurde offensichtlich, dass er nicht mit Verschwörern zusammenarbeitet, den Kindern aber sachdienliche Hinweise geben konnte.

Eine Woche später in der nächsten Gruppenstunde berichteten Flo und Jan, dass es nun an der Zeit wäre, sich besser mit den Gegebenheiten des Kellers auseinander zu setzen. Die Rudel erstellten eine Karte des Kellers, in der sie alle wichtigen Orte und Merkmale eintrugen. Die Karten unterliegen leider der höchsten Geheimhaltung und können deswegen an dieser Stelle nicht abgebildet werden. Zur nächsten Gruppenstunde gelang dem Geheimdienst ein Meisterstück, als sie drei verschlüsselte Nachrichten der Verdächtigen abfangen konnten. Leider war es ihnen nicht möglich eine Entschlüsselungstabelle zu erstellen. Nur dem unnachgiebigen Spürsinn der Luchse ist es zu verdanken, dass die Texte doch noch entschlüsselt werden konnten, denn sie fanden sogar drei versteckte Entschlüsselungstabellen. Mithilfe dieser gelang es, die Texte zu übersetzten und herauszufinden, was die Verdächtigen als Nächstes planen. Um selbst Nachrichten übermitteln zu können, legten sich die Wölflinge eine eigene Geheimschrift und versteckte Briefkästen zu.

In der nächsten Gruppenstunde gelang es, die Verdächtigen zu observieren und sie bei einem geheimen Treffen zu beobachten. Es wurden sogar Gegenstände, die hier unerwähnt bleiben müssen, von den Verdächtigen abgefangen. Leider dürfen wir an dieser Stelle nicht mehr Informationen preisgeben, da die Luchse es aus ermittlungstaktischen Gründen nicht riskieren können. Die Luchs Leiter