Sommerlager in Hamburg mit den Jufis und Wös

Noch vor wenigen Monaten hĂ€tte sich niemand im Stamm ausmalen können, dass wir dieses Jahr auf kein „normales“ Sommerlager fahren werden. Doch dann machte uns das Corona-Virus einen Strich durch die Rechnung
 Das eigentlich in DĂ€nemark stattfindende Sommerlager wurde abgesagt bzw. auf das nĂ€chste Jahr verschoben, doch so ganz wollten wir uns unser jĂ€hrliches SoLa nicht nehmen lassen. Spontan wurde dann ein siebentĂ€giges Ersatz-Programm fĂŒr die Wös und Jufis ins Leben gerufen, dass nur tagsĂŒber in Farmsen und der Umgebung stattfinden sollte. Mit etwas mehr als 20 angemeldeten Kindern startete das Programm dann am Donnerstag der vorletzten vollen Ferienwoche.

Mit Schnitzeljagden und einer Fotorallye erkundeten wir im Laufe der sieben Tage unseren Stadtteil Farmsen genauer. Ein Tag drehte sich auch um die diesjĂ€hrige Jahresaktion der DPSG mit dem Thema MĂŒll. Mit Handschuhen, MĂŒllsĂ€cken und Bollerwagen bewaffnet gingen wir MĂŒll sammeln, wobei wir gar nicht so weit laufen mussten, bis unsere MĂŒllsĂ€cke prall gefĂŒllt waren
 Danach ging es in Mini-Spielen unter anderem auch um das richtige MĂŒlltrennen.

Unsere Aktionen gingen jedoch auch ĂŒber die Grenzen von Farmsen hinaus und so schwangen wir uns oft auf unsere FahrrĂ€der und fuhren z.B. zum Museumsdorf in Volksdorf. Nicht immer wĂ€hlten wir jedoch den direkten Weg zu unserem Ziel und so fuhren wir an einem Tag nicht schnurstracks zum Höltigbaum, sondern suchten unterwegs mit Hilfe von GPS-GerĂ€ten Geocaches. Als es fĂŒr die Jufis (10-13 JĂ€hrigen) mit den FahrrĂ€dern, leider nicht beim besten Badewetter, zum 19 km weit entfernten LĂŒtjensee ging, blieben die jĂŒngeren Wös in der NĂ€he und besuchten das Umweltzentrum auf Karlshöhe.

Was auch auf diesem Sommerlager nicht fehlen durfte, war natĂŒrlich die Versprechens-Feier mit der TuchĂŒbergabe nach der wir den Tag bei einem gemeinsamen Lagerfeuer ausklingen ließen. Und dann war unser diesjĂ€hriges Sommerlager auch schon fast vorbei. Abgeschlossen hat unser Programm ein Bunter Nachmittag mit tollen VorfĂŒhrungen von Liedern und Anderem. Umso mehr freuen wir uns jetzt auf das nĂ€chste Jahr mit einem hoffentlich „normalen“ Sommerlager. Bis dahin!

Gut Pfad!